Tag Archives: Fernsehen

Der Kampf um die Zuschauer

18 Sep

Schon seit Jahren bemühen sich diverse Anbieter, eine alternative zum Programm der privaten und öffentlichen Fernsehsender zu liefern. Neben Maxdome, Amazon, Sky und Watchever tritt nun auch der Netflix in den deutschen Markt ein.

Doch wer braucht so viele Anbieter? Die Schlacht um die Aufmerksamkeit der Zuschauer wird verschärft. Gratismonate, kreative Werbungen, attraktive Tarife und natürlich eine scheinbar unendliche Auswahl an Filmen und Serien.
Da drängt sich die Frage auf, wer eigentlich die Zeit haben soll sich das ganze Zeug anzuschauen. Und was ist eigentlich aus dem guten, alten Fernsehen geworden?

Die öffentlichen, aber vor allem die privaten Fernsehsender jedoch scheinen das Buhlen schon aufgegeben zu haben. Nachdem die Bachelorette inzwischen ihren Traumprinzen unter den Blicken ein paar weniger Zuschauer gewählt hat, wartet RTL schon mit der nächsten Sendung auf, die keinen interessiert. Die Peinlichkeit und das fehlende Niveau von „Adam sucht Eva“ wird eigentlich nur noch von ProSieben’s „Catch the Millionaire“ getoppt. Als billiger Abklatsch vom RTL-Bachelor ist diese Sendung kaum länger als fünf Minuten auszuhalten.
Um den ganzen noch die Krone aufzusetzen werden alle ‚Aufreger’ der Ausstrahlungen dann in geradezu anspruchsvollen Fernsehmagazinen analysiert.
Neben den Reality-Shows fluten die Privaten ihr Programm mit diversen Casting-Shows. Immer und immer wieder kommen Sänger, Tänzer, Modells und angebliche Talente und strapazieren die Nerven der wenigen, die eingeschaltet haben.

Sollten sich dann doch einmal anspruchsvolle Serien oder Filme in das deutsche Fernsehprogramm verirrt haben, wird der Zuschauer mit unendlichen Werbeunterbrechungen oder Wiederholungen der immer gleichen Episoden wieder in die Flucht geschlagen.

Angesichts dieser Entwicklungen ist es daher kein Wunder, dass Streaming Anbieter immer größere Erfolge feiern.

Dennoch: Am Ende des Tages sind dann vielleicht doch ein Buch oder eine Zeitung die besseren Alternativen.

Zu Gast bei TV Total

23 Feb

Wir kennen ihn alle – den Mann von ProSieben, der sich die ein oder andere Sendung gerne zur Brust nimmt: Stefan Raab.

Als die Show 1999 auf Sendung ging, dachte wohl niemand, dass TV Total und ihr Moderator eines Tages so viel Publikum begeistern könnten. Doch durch spritzigen Humor, interessanten Gästen und lustige Clips schaffte es ProSieben vor allem junge Zuschauer zu begeistern.

Doch was geschieht eigentlich hinter der Kamera? Und kann Stefan Raab wirklich so schlagfertig und spontan auf verschiedene Situationen reagieren?

Wir von den Bloggisten haben uns auf den Weg gemacht und herausgefunden, wie TV Total hinter der Kamera wirkt.

Der Ticketkauf

Der Ticketkauf gestaltete sich denkbar einfach. Schnell mal googlen und schon wird man nutzerfreundlich bis zur Buchung  gelotst. Nach Buchung und Zahlungseingang bekommt man schließlich eine Anfahrtsbeschreibung und Hinweise für den Aufzeichnungstag selbst. Die Tickets selbst bekommt man am Drehtag vor Ort. Also keine Gefahr sie zu verlieren!

Die Ankunft

Damit der Dreh reibungslos ablaufen kann, sollte man sich an alle gegebenen Hinweise halten. D.h.: Pünktlich kommen, vorher nochmal auf die Toilette gehen, da man während der Aufzeichnung das Studio nicht verlassen darf, und alle persönlichen Sachen an der Garderobe abgeben. Um dann schließlich die Tickets zu bekommen, muss man nur noch seinen Personalausweis vorzeigen und eine Einwilligungserklärung unterschreiben (Ton- und Bildrechte verbleiben beim Sender etc.).

Danach geht es nur noch durch die Sicherheitsprüfung und schon sitzt man im Studio von TV Total.

Die Aufzeichnung

Nach der Ankunft hieß es erst einmal warten. Während ein Platzanweiser die Gesichter und Sitzordnung in der erste Reihe kontrollierte, hatte man viel Zeit das Studio unter die Lupe zu nehmen. Über uns hingen die Mikrofone, um das Lachen und Klatschen aufzuzeichnen. Die ganze Decke war gespickt mit verschiedenen Lichtern in den unterschiedlichsten Größen. Die Kulisse war exakt so wie man sie kannte und Tisch und Instrumente standen schon bereit.

Als dann alle saßen kam auch bald die Aufnahmeleiterin, die uns das Klatschen zeigte und die Kameraleute anwies ihre Geräte zu justieren. Danach erklärte sie uns kurz den Ablauf und schon kam auch die Band herein. Nach einem kurzen Warm-up und noch ein paar letzten Worten der Aufnahmeleiterin, kam dann auch schon Stefan Raab durch den bekannten Eingang an der Treppe. Er begrüßte uns kurz und wärmte mit ein paar Witzen unsere Lachmuskeln auf.

Danach wurde die Sendung nahtlos mit allen Auftritten der Gäste aufgezeichnet, wie man sie dann auch im Fernsehen anschauen kann. Nur dass wir uns keine langweiligen und nervigen Werbespots anschauen mussten.

Nachdem die Sendung im Kasten war, kommentierte Stefan Raab noch ein paar Sachen. So ging für uns die Show quasi länger als die aufgezeichnete Sendung für das Fernsehen.

Unser Fazit

Der Besuch im Studio von TV Total hat sich auf jeden Fall gelohnt. Man bekommt Hintergrundanweisungen, die während der Sendung gegeben werden, mit, man sieht den gesamten Aufbau und bekommt einen Eindruck vom Organisationumfang einer solchen Sendung. Mit 12,50€ pro Karte (plus Bearbeitungsgebühr) sind die Plätze echt erschwinglich. Und viel zu lachen gab es außerdem! Wenn euch 12,50€ immer noch zuviel sind, könnt ihr unter MYSPASS.de die 15 zuletzt ausgestrahlten Sendungen anschauen. Falls ihr die Sendung anschauen wollt, bei der wir mit dabei waren, findet ihr sie unter folgendem Link.

Alles in allem ein zu empfehlendes Abendprogramm!