Archive | Unser Ereignis der Woche RSS feed for this section

Freundschaft

4 Dez

Heute fand ich einen Brief. Er lag ganz allein im Briefkasten. Gespannt schaute ich, ob ich einen Absender entdeckte. Doch nichts. Aber schon die Schrift kam mir so vertraut vor. Ich hatte eine Vermutung. Dann las ich „Fräulein“. Ich wusste, es gab nur einen Menschen auf der Welt, der das schrieb. Aber ich musste sicher gehen. Ich öffnete sofort den Brief und meine Vermutung wurde bestätigt. Als ich ihn las, war ich vor Freude den Tränen nahe.

Es gibt ein Sprichwort, das sagt: „Il ne faut pas laisser croitre l’herbe sur le chemin de l’amitié.“ Aber dieser Brief hat mir eines bestätigt: Wahre Freundschaft übersteht auch ein bisschen Gras auf ihrem Weg. Im Leben begegnet man nur sehr wenigen Menschen, die Zeit und Distanz überdauern. Menschen, die dich nicht vergessen, auch wenn du dich wochenlang nicht meldest.

Danke A.S.T., dass du meine Freundin bist!

ILA 2014

26 Mai

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung, besser bekannt als ILA 2014, fand gestern ihr beeindruckendes Ende mit einem großartigen Luftshowfinale.

Bildschirmfoto 2014-05-26 um 23.17.51

Seit dem 20. Mai zeigten über 1200 Aussteller aus über 40 Ländern ihr Können und stellten ihre Produkte vor. Während die ersten Tage der internationalen Messe nur für Fachbesucher zugänglich sind, öffnete die Ausstellung seit Freitag, dem 23. Mai, auch wieder dem breiten Publikum ihre Tore. Hier hatten die Besucher neben interessanten Produkten und Firmen auch die Möglichkeit, einen Blick in spannende Forschungsprojekte zu werfen.

Bildschirmfoto 2014-05-26 um 23.18.22

Das große Highlight waren für die Öffentlichkeit aber auch dieses Jahr wieder die vielseitigen Flugshows. Unter einer strahlenden Maisonne zeigten Frankreich, Schweiz und Co. ihre Flugkünste und das nicht nur in modernen Kampfjets, sondern auch in historischen Trainingsflugzeugen. Die Bandbreite der technischen Möglichkeiten und die beeindruckenden Fortschritte der Technik hatten dabei Groß und Klein ganz in ihren Bann gezogen.

Bildschirmfoto 2014-05-26 um 23.18.57

Für uns hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt, auch wenn unser Interesse ehrlicherweise nicht auf den technischen Details lag. Zwar muss man zugeben, dass die ILA mit 22€ Eintritt (Normalpreis) kein günstiges Erlebnis ist. Allerdings bietet sie wirklich viel zum Staunen und Luft- und Raumfahrtbegeisterte kommen hier auf ihre Kosten. Wir freuen uns jedenfalls jetzt schon auf die ILA 2016 natürlich wieder in Berlin.

 

Und der Ball rollt wieder

24 Jan

Nach einer ca. 4-wöchigen Pause ist es endlich soweit: Die deutsche Fußball Bundesliga startet in die 2. Runde. Zeit also für einen kurzen Rückblick und eine kleine Prognose.

Nach der ersten Hälfte der Saison steht der Triple-Sieger der letzten Saison, Bayern München, wieder an der Spitze der Tabelle. Wenig überraschend, finden wir, nachdem der süddeutsche Verein alle Top-Spieler zusammen gekauft hat. Eine kleine Überraschung hingegen war Bayer Leverkusen, die trotz einiger Niederlagen in letzter Zeit, eine insgesamt starke Leistung bis Ende des Jahres präsentierten. Größter positiver Aufreger der ersten Hälfte ist allerdings die Mannschaft aus der Hauptstadt. Nachdem Hertha 2012 nach einem peinlichen Relegationsspiel abgestiegen war, wechselte die Mannschaft den Trainer. Jos Luhukay verschaffte den Berlinern zunächst den Aufstieg im letzten Jahr und führte nun Ramos, Ronny und Co. erfolgreich in den vorderen Teil der Tabelle .

Aber wo Gewinner, da auch Verlierer. Im Gegensatz zu den Berliner Mitaufsteigern kann sich Braunschweig bisher kaum in der 1. Bundesliga behaupten. Auch die völlig chaotisch anmutende Mannschaft aus Bremen konnte in der ersten Hälfte der Saison wenig überzeugen, auch wenn der Tabellenplatz erstmal nicht so schlecht erscheint. Zu den großen Verlierern gehörten bis Dezember 2014 aber vor allem auch die Dortmunder, die nach dem Abgang von Götze und den Gesprächen um Lewandowski schwer wieder zu erkennen waren. Natürlich rangieren sie in der deutschen Liga noch unter den besten, aber das Spiel ist nicht mehr, was es letzte Saison noch war.

Was ist also in der zweiten Hälfte zu erwarten? Was die Führung in der Bundesliga angeht, wird sich in unseren Augen kaum noch was tun. Spannender sieht es da schon bezüglich der Qualifikation für die Champions League aus. Kann Bayer Leverkusen seine Position verteidigen und nach der Winterpause wieder voll durchstarten oder werden Wolfsburg oder Schalke nochmal verstärkt angreifen? Auch bei der Qualifikation für die Europa League wird es spannend. Schafft Hertha nun auch noch diesen Sprung? Oder gewinnt ein anderer das Rennen?

Wir jedenfalls freuen uns auf ein schönes Auftaktspiel mit den Mannschaften aus Gladbach und Bayern.

Unser erstes Sushi

18 Jun

Viele mögen es, viele hassen es, viele bieten es an – und nun wollten wir uns auch mal daran versuchen: SUSHI.

Natürlich ist Sushi erstmal ein weiter Begriff, so haben wir uns zunächst mal auf die bekannteste Form konzentriert: Maki (das sind diese lustigen kleinen Rollen mit Füllung).

Die Herausforderung war zunächst der Einkauf: Wo kaufen und was braucht man alles? Also haben wir als erstes das Internet durchforstet und uns gründlich informiert. Dann sind wir losgezogen in einen Asia-Supermarkt und haben dort speziellen Reis, Reisessig, Nori-Blättchen (das sind die Algen), eine Bambusmatte und 2 Glückskekse (nur für die Motivation) gekauft. Dann haben wir uns noch um Gurke und frischen Lachs gekümmert und schon konnte es losgehen.
Natürlich kann man bei Bedarf und nach Belieben noch Soße, Wasabi, Ingwersalat oder Sesamkerne, Frischkäse oder Avocados kaufen. Aber wir haben erstmal klein angefangen…

Danach galt es den Reis zu kochen – ohne dass er anbrennt und so dass er auch schön klebrig wird. Vorquellen, Waschen, die richtige Menge Wasser und die Temperatur spielen dabei eine große Rolle. Dann auch nochdas Würzen mit dem Reisessig. Einmal geschafft, musste der Reis erstmal abkühlen.

In der Zeit haben wir dann versucht Gurke und Lachs in Sushigerechte Stücke zu schneiden.

Schließlich ging es dann ans Rollen. Rückblickend können wir sagen, dass das Rollen neben dem Reiskochen zu den großen Herausforderungen des Sushis gehört. Der Reis klebt, die Rolle ist zu voll, die Rolle ist zu leer und und und…

Am Ende konnten sich die ersten Ergebnisse aber doch sehen lassen. Zwar war der Reis nicht durch, der Essig nicht verteilt, die Rollen eher kreativ geformt und die Mengenverhältnisse der Füllung stimmten nicht immer…Aber es ist eh noch kein Meister vom Himmel gefallen und wir werden schön weiter üben…und die ersten Rollen sehen doch gar nicht schlecht aus, oder?

50. Deutsch-Französisches Volksfest in Berlin

12 Jun

Der Deutsch-Französische Freundschaftsvertrag wurde 1963 von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichnet. Damals wie heute, ein Grund zu feiern.
Und deshalb lädt das Deutsch-Französische Volksfest dieses Jahr zum 50. Mal ein, die Freundschaft zwischen Bier und Wein, Baguette und Bretzel zu feiern.

Ab Freitag, den 15. Juni, öffnet der Zentrale Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm wieder seine Pforten. Jeden Tag können Groß und Klein das französische Dorf entdecken und viel Spaß auf verschiedenen Attraktionen haben.

Für 2€ Eintritt (Kinder bis 14 Jahre frei) kann man zwischen Wilderwasserbahn und köstlichen Gaumenfreuden aus Deutschland und Frankreich flanieren.

Als Highlights werden auch diesen Jahr wieder Feuerwerke organisiert. Insgesamt 4 Mal mit dem großen Finale zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli wird der Himmel erleuchtet.

Wir empfehlen einen Ausflug zum Festplatz in Berlin, denn so kann der Sommer beginnen :)

Neulich in der U-Bahn…

12 Mai

Wo kann man Berlin mehr erleben, besser kennenlernen als in der U-Bahn. Doch was sich kürzlich ereignete, war doch schockierend und neu.

Neulich saßen wir so in der U-Bahn. Es war die U2, die sich vor allem durch seine kulturell reichen und interessanten Fahrgäste auszeichnet.

Heute war sie eher leer. Doch dann stieg eine Gruppe ein. Es schien sich um mehrere befreundete Familien zu handeln. Mehrere Kinder und Erwachsene ganz unterschiedlichen Typs. Sie sprachen und unterhielten sich angeregt. Eines der Kinder, ein kleiner Junge, hatte eifrig ein inzwischen flüssiges Cola-Wassereis am Wickel und aß es mit allem, was er so zur Verfügung hatte. Sprich er nutzte nicht nur Munde, sondern auch das ganze Gesicht und seine Hände.

Nachdem er fertig war (und Gott weiß, was er eigentlich mit der Verpackung gemacht hatte), setzte er sich hin. Danach nahm er seine beiden Cola-Wassereis-Hände und beschmierte eine Festhaltestange von oben bis unten mit viel Eifer. Naja, außer natürlich die Stellen, die er nicht erreichen konnte.

Als das erledigt war, holte er zum Meisterschlag aus. Während die mitreisenden Erwachsenen inklusive seinem Vater in ihre Gespräche vertieft waren und ihm keinerlei Beachtung schenkten, leckte er die soeben eingeschmierte Stange mit viel Sorgfalt ab. Auch dass wir ihn beobachteten, schien ihn in seiner Arbeit nicht zu beeindrucken.

Aber sein Auftrag schien nicht beendet. Denn danach versuchte er, die Stange mit seinen Händen wieder trocken und sauber zu wischen (so schien es).

Kurz darauf verlies die Gruppe wieder die Bahn. Nach diesem Erlebnis möchten wir uns gar nicht ausmalen, was noch so in der U-Bahn vor sich geht…Wir jedenfalls haben uns zu Hause als erstes die Hände gewaschen.

Vielleicht könnte man es aber auch so sehen: Was uns nicht umbringt, macht uns stärker!

Zu Gast bei TV Total

23 Feb

Wir kennen ihn alle – den Mann von ProSieben, der sich die ein oder andere Sendung gerne zur Brust nimmt: Stefan Raab.

Als die Show 1999 auf Sendung ging, dachte wohl niemand, dass TV Total und ihr Moderator eines Tages so viel Publikum begeistern könnten. Doch durch spritzigen Humor, interessanten Gästen und lustige Clips schaffte es ProSieben vor allem junge Zuschauer zu begeistern.

Doch was geschieht eigentlich hinter der Kamera? Und kann Stefan Raab wirklich so schlagfertig und spontan auf verschiedene Situationen reagieren?

Wir von den Bloggisten haben uns auf den Weg gemacht und herausgefunden, wie TV Total hinter der Kamera wirkt.

Der Ticketkauf

Der Ticketkauf gestaltete sich denkbar einfach. Schnell mal googlen und schon wird man nutzerfreundlich bis zur Buchung  gelotst. Nach Buchung und Zahlungseingang bekommt man schließlich eine Anfahrtsbeschreibung und Hinweise für den Aufzeichnungstag selbst. Die Tickets selbst bekommt man am Drehtag vor Ort. Also keine Gefahr sie zu verlieren!

Die Ankunft

Damit der Dreh reibungslos ablaufen kann, sollte man sich an alle gegebenen Hinweise halten. D.h.: Pünktlich kommen, vorher nochmal auf die Toilette gehen, da man während der Aufzeichnung das Studio nicht verlassen darf, und alle persönlichen Sachen an der Garderobe abgeben. Um dann schließlich die Tickets zu bekommen, muss man nur noch seinen Personalausweis vorzeigen und eine Einwilligungserklärung unterschreiben (Ton- und Bildrechte verbleiben beim Sender etc.).

Danach geht es nur noch durch die Sicherheitsprüfung und schon sitzt man im Studio von TV Total.

Die Aufzeichnung

Nach der Ankunft hieß es erst einmal warten. Während ein Platzanweiser die Gesichter und Sitzordnung in der erste Reihe kontrollierte, hatte man viel Zeit das Studio unter die Lupe zu nehmen. Über uns hingen die Mikrofone, um das Lachen und Klatschen aufzuzeichnen. Die ganze Decke war gespickt mit verschiedenen Lichtern in den unterschiedlichsten Größen. Die Kulisse war exakt so wie man sie kannte und Tisch und Instrumente standen schon bereit.

Als dann alle saßen kam auch bald die Aufnahmeleiterin, die uns das Klatschen zeigte und die Kameraleute anwies ihre Geräte zu justieren. Danach erklärte sie uns kurz den Ablauf und schon kam auch die Band herein. Nach einem kurzen Warm-up und noch ein paar letzten Worten der Aufnahmeleiterin, kam dann auch schon Stefan Raab durch den bekannten Eingang an der Treppe. Er begrüßte uns kurz und wärmte mit ein paar Witzen unsere Lachmuskeln auf.

Danach wurde die Sendung nahtlos mit allen Auftritten der Gäste aufgezeichnet, wie man sie dann auch im Fernsehen anschauen kann. Nur dass wir uns keine langweiligen und nervigen Werbespots anschauen mussten.

Nachdem die Sendung im Kasten war, kommentierte Stefan Raab noch ein paar Sachen. So ging für uns die Show quasi länger als die aufgezeichnete Sendung für das Fernsehen.

Unser Fazit

Der Besuch im Studio von TV Total hat sich auf jeden Fall gelohnt. Man bekommt Hintergrundanweisungen, die während der Sendung gegeben werden, mit, man sieht den gesamten Aufbau und bekommt einen Eindruck vom Organisationumfang einer solchen Sendung. Mit 12,50€ pro Karte (plus Bearbeitungsgebühr) sind die Plätze echt erschwinglich. Und viel zu lachen gab es außerdem! Wenn euch 12,50€ immer noch zuviel sind, könnt ihr unter MYSPASS.de die 15 zuletzt ausgestrahlten Sendungen anschauen. Falls ihr die Sendung anschauen wollt, bei der wir mit dabei waren, findet ihr sie unter folgendem Link.

Alles in allem ein zu empfehlendes Abendprogramm!

1000

8 Jan

WIR HABEN ES GESCHAFFT!

Der 1000. Besucher lies sich von den heiligen Seiten des Bloggisten-Blogs inspirieren und einfangen.

Anlässlich dieses großen Ereignisses wollen wir euch die Zahl 1000 einmal näher bringen und unseren Bezug dazu vorstellen.

Mathematisch gesehen ist die Zahl 1000 eine Kubikzahl, ab welcher die weitere Zahlennamensgebung sich erst nach einem Vielfachen von 1000 ändert (also 1000 Mal 1000 ergibt 1 Million, 1000 Mal 1 Million ergibt 1 Milliarde usw.). Außerdem werden große Ziffern häufig bei den Tausenderstellen getrennt. Zudem wird die Zahl 1000 in dem Wort Kilo wiedergegeben und dient als Präfix für physikalische Einheiten wie kg, kJ, kHz…(1) Im römischen wird die Zahl 1000 mit dem Buchstaben “M” ausgedrückt.

Doch die Zahl 1000 ist nicht nur eine mathematische Größe, sondern viel mehr.

Angefangen bei der ökumenischen Bedeutung. In der Zahlmytik steht die 1000 für vollständig, umfassende Vielfalt, das Unendliche und die himmlische Seligkeit. Von nun an ist Bloggisten.de also neben einem einfachen Fabelhaft auch noch selig. (2)

Des Weiteren ist die Zahl tausend aus vielen Naturgeheimnissen und Reizen bekannt, wie den Tausendfüßlern, den Tausendschönchen oder den Tausendjährigen Eiern, einer Delikatesse aus China. Doch was haben die Bloggisten damit zu tun? Obgleich wir elektronisch kommunizieren, versuchen wir dabei geheimnisvoll, vielseitig, delikat und geschmackvoll und nicht zuletzt tausendfach schön zu bleiben.

Schließlich birgt auch die deutsche Sprache noch einen Zusammenhang mit der Zahl 1000 im Wort “Tausendsassa”. Ein Tausendsassa ist “ein vielseitig begabter Mensch, dem man Bewunderung zollt”(3), schreibt der Duden. Hier ist die Verbindung zu den Bloggisten sicher offensichtlich.

Und zum Schluss verzaubert die Zahl 1000 die Leser vor allem in den Geschichten von Tausend und einer Nacht. Wie einst Scheherazade wollen wir von den Bloggisten, euch in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten verzaubern und hoffen, dass ihr euch wie auch der König Schehriyar von unseren kleinen Beiträgen weiterhin in den Bann ziehen lasst.

In diesem Sinne: VIELEN DANK UND VIEL SPAß BEIM STÖBERN!

Eure Bloggisten

Quellen:

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Tausend

(2) http://www.heiligenlexikon.de/Glossar/Zahlenmystik.htm

(3) http://www.duden.de/rechtschreibung/Tausendsassa

Der kleine Prinz – Große Live-Show in Paris La Défense

27 Sep

Am Samstag, den 24. September war es soweit: Nach langer Werbung auf Plakaten und in Zeitungen, fand endlich das große Spektakel am Grande Arche de la Défense in Paris statt.

Das Buch von Antoine de Saint-Exupéry „Der kleine Prinz“ wurde im Rahmen einer großen Live-Show gratis auf dem Vorplatz vom Grande Arche in La Défense neu interpretiert.

Dabei wurden Auszüge aus dem Buch vorgelesen und mit riesigen Videoprojektionen untermauert. Zwischen den einzelnen Textstellen begeisterten die Veranstalter die Zuschauer mit tollen Feuerwerken, Lasershows und bunten Flammenspielen. Untermalt wurden diese Unterbrechungen von klassischer Musik, die stets passend zu der jeweiligen Textstelle ausgewählt war.

Alles in allem eine sehr eigenwillige Interpretation, die aber Klein und Groß eine ganze Stunde lang begeisterte und faszinierte.

 

 

 

 

 

Le Petit Prince – Grand spectacle à la Défense

Samedi, le 24 septembre, le grand spectacle dont on a vu passé les grands affiches dans la métro et les annonces dans les journaux a enfin eu lieu devant la Grande Arche de la Défense à Paris.

Dans le cadre d’un grand show, le livre d’Antoine de Saint-Exupéry à été gratuitement présenté d’une toute nouvelle manière au Parvis de la Défense.

 

Lors de ce spectacle, des extraits ont été récités et étayés avec des vidéoprojections immenses. Entre les extraits, les organisateurs ont passionné le public avec des feux artificiels, des animations de laser et des jeux des flammes colorées. Ces présentations étaient musicalement accompagnés des œuvres classiques toujours appropriées à la situation précédente.

 

Dans l’ensemble, il s’agissait d’une interprétation originelle, mais qui a passionné et fasciné autant les petits que les grands spectateurs.

Feuer in Berlin

8 Aug

8. August 2011, 2.30 Uhr, eine ruhige Straße im Berliner Stadtteil Reinickendorf. Die Häuser an der Wildbahn liegen still und dunkel in der Nacht. Die Bewohner schlafen noch, als ein paar dunkle Gestalten sich davon stehlen. Doch die Finsternis wird jäh von einer hohen  Stichflamme zerschnitten. Das Knistern des Feuers stört die friedliche Stille der Nacht. Ein Nachbar wird wach und bemerkt das Inferno, das von den Autos inzwischen auf einen angrenzenden Baum übergegriffen hat. Er wählt sofort die Nummer der Feuerwehr. Diese kann das Feuer innerhalb einer halben Stunde bändigen.

Es gab zwar keine Verletzten, doch der Schreck dieser Nacht sitzt tief. Natürlich hatte man schon von Vandalismus und Krawallen in Kreuzberg oder Lichtenberg gehört. Erst vor ungefähr einer Woche, wurden die Fensterscheiben des Ladens einer Freundin eingeschlagen.

Trotzdem sollten wir nicht jeden Tag angsterfüllt, dass wir jeden Moment überfallen werden könnten oder unser Eigentum zerstört werden könnte, durchs Leben gehen. Vielmehr sollten uns solche Geschichten lehren, dass jeder Augenblick und alles, was wir haben, wertvoll ist. Ja schon die scheinbar banalsten Dinge sind ein achtbares Gut. Denn egal wie wir auch versuchen werden, uns und unser Hab und Gut versuchen werden zu schützen, wie sehr wir auch versuchen werden, niemanden auf die Füße zu treten, allen zu gefallen (oder auch nicht), es wird immer jemanden geben, der nicht mit unserer Art zu sein einverstanden ist. Da gibt es Menschen, denen unser Gesicht nicht gefällt, Menschen, die neidisch sind auf das, was wir erreicht haben, und jene, die einfach wütend sind und noch nicht einmal genau wissen worauf. Das Einzige, was wir tun können, was ihr tun könnt, ist euer Leben zu genießen!