Mode für jedermann

5 Okt

Ob Magazine, Fernsehwerbung oder Plakate: Überall lächeln einem junge, hübsche und oftmals dünne Models entgegen. Perfekte Körper, perfekte Haut, perfekte Haare, perfekt geschminkt.

Modelabels und –häuser präsentieren den jungen und alten Mädchen und Frauen, aber auch Männern immer wieder die angeblich perfekten Vorbilder. Doch nicht selten wehren sich auch gerade Prominente gegen die gefotoshopten Bilder: Unnatürlich Taillen und Schultern, die mehr Knochen als Haut zeigen, verzerren die Realität.

Während die deutsche Jugend und Bevölkerung immer dicker zu werden scheint, werden die Bilder immer idealisierter.

Dabei stellt sich doch die Frage, wer überhaupt zum Kauf verführt werden soll. Zwar gibt es die Theorie: Wenn etwas an einem Model hübsch aussieht, möchte ich dieses hübsche Etwas auch kaufen.
Aber ist es nicht vielmehr so: Einem Model steht eh alles und an mir kann das eh niemals so gut aussehen? Und wer glaubt eigentlich ernsthaft, dass ein Duft mich zu einem unwiderstehlichen Objekt der Begierde macht?

Schon seit einiger Zeit versuchen Marketingexperten die Zusammensetzung des Personals und die ethnische Mischung der Models dem Klientel anzupassen – Kunden fühlten sich dann angesprochen.
Aber warum zeigt mir die Werbung dann nicht endlich Bilder von Kleidungsstücken, wie sie an MIR aussehen könnten? Der Durchschnittsbürger sieht nun einmal nicht wie ein Hungerhaken oder wie ein muskulöser Athlet aus.
Dove hatte vor einiger Zeit schon einmal eine Kampagne gestartet, die auch Frauen mit Rundungen zeigte. Was ist daraus geworden?

Wir haben alle kleine Makel, eine kleine oder größere Rundung. Das heißt aber nicht, dass es keine schöne Kleidung für uns gibt und dass wir nicht genauso sehenswert sind, wie die superdünnen Mannequins und Astralkörper im Hochglanzformat. Wenn man sich die Werbung anschaut stellt sich leider immer noch die Frage: Wann gibt es endlich Mode für jedermann?

2 Responses to “Mode für jedermann”

  1. ansoleil 21. Oktober 2014 at 15:04 #

    Bemerkenswerte Fragen.
    Dazu eine kleine Anmerkung: körperliche ‘Makel’ werden gern von der Werbung suggeriert. Um so noch besser noch mehr Diäten zu verkaufen, die Uniformierung voran zu treiben.
    Aber ist es nicht vielmehr so, dass genau diese kleinen, verschiedenen Rundungen und, ja, auch Dellen, den Einen vom Anderen unterscheiden ? Jeden einzelnen zu einem einzig artigen Individuum machen ?
    Das zeigt und hat Charakter. Und das ist gut so.
    Mit Charakter kann sogar ein Kartoffelsack kleidsam sein. ;)

    herzlichste Grüße
    ansoleil

    • Bettina 19. März 2016 at 14:12 #

      Ja da kann ich nur zustimmen. Ich habe inzwischen begriffen, dass uns gerade die “Makel” einzigartig machen. Wenn wir alle so aussehen würden, wie es der Idealvorstellung entspricht, dann wäre das wahnsinnig langweilig. Mit dieser Einstellung lebt es sich viel besser… (-;

Leave a Reply


+ vier = 7