Archive | Januar, 2014

Klischees, Klischees…

30 Jan

Eines zunächst vorweg: Unsere Beobachtungen und Aussagen haben nicht den Anspruch, repräsentativ oder allgemein gültig zu sein.

Aber um was geht es eigentlich? Nach insgesamt je 3 Jahren Paris und Berlin ist es an der Zeit, ein paar Klischees zu prüfen. Hier unsere Erkenntnisse.

Die Deutschen…

  • Leben, um zu arbeiten: Keine Ahnung wie die anderen Nationen darauf kommen. Uns jedenfalls macht unsere Arbeit Spaß…na und?
  • Sind pünktlich und fleißig: Wir können da nur eins drauf sagen: Die Deutsche Bahn! (Vielleicht entsteht der Eindruck auch nur bei Franzosen, die ja immer streiken…)
  • Sind aufgabenorientiert (was nur ein Euphemismus ist für langweilige Spaßbremsen): Nochmal: Die Arbeit macht eben Spaß! Und die richtigen Worte lauten: Zielstrebig und konsequent.
  • Essen nur Würste, Klöße und trinken Bier: Definitiv: NEIN! Nach eingehenden Studien haben wir festgestellt: Die Deutschen essen auch Schnitzel und trinken Radler!
  • Tragen alle Knickerbocker: Wer ist eigentlich dieser „Knickerbocker“?
  • Sind sehr pflichtbewusst: An einer roten Ampel zu warten bis man schwarz wird, obwohl weit und breit kein anderes Lebewesen zu sehen ist, nennt man nicht pflichtbewusst, sondern vorsichtig.
  • Sind verklemmt und humorlos: Da haben wohl unsere internationalen Freunde noch nie etwas von FKK gehört, oder?
  • Fahren nur VW und lieben ihre Autos: VW steht für VolksWagen und wir SIND das Volk. Naja und das mit der Liebe…wir haben eben ein großes Herz :)

Die Franzosen…

  • Arbeiten, um zu leben: Was denn? Franzosen arbeiten auch mal zwischen Mittagspause, Kaffeepause und Streik?
  • Kommen immer zu spät: Das ist ganz klar Ansichtssache. Und außerdem: Besser spät als nie!
  • Genießen das Leben (was nur ein Euphemismus ist für faul): „Leben wie ein Gott in Frankreich“ – und sind wir mal ehrlich: wer würde nicht gerne einmal Gott spielen?
  • Essen nur Käse, Froschschenkel und trinken Wein: Eindeutig nicht wahr! Morgens gibt es Käse und Baguette, mittags gibt es Froschschenkel und Baguette und abends gibt es ein Gläschen Wein zum Baguette. Die Speisekarte ist also deutlich anspruchsvoller.
  • Sind sehr sinnlich und das Sexualleben steht im Mittelpunkt: Der Mensch hat nun einmal fünf Sinne. Da kann man ja gar nicht umhin, sinnlich zu sein, oder? Und Sex…warum spricht man da eigentlich nur von Franzosen?
  • Fahren nur Renault oder Peugeot und missbrauchen ihre Autos: Warum nicht den lokalen Markt stärken? Mit immer wieder neuen Produkten aus der Region, weil man sein eigenes Auto zu Schrott gefahren hat, kann man doch der Wirtschaft nur Gutes tun!
  • Können kein Englisch: Die Franzosen können Französisch und das ist nunmal einfach die schönste Sprache der Welt! Wozu braucht man denn dann bitte noch Englisch?
  • Streiken nur: Nein, nein. Ganz falsch. Franzosen streiken nur montags von 11h-16h, dienstags von 8h30-16h30h, mittwochs von 8h-14h, donnerstags von 11h-17h und freitags von 10h30-18h30.

Wie ihr seht: Klischees bleiben immer Klischees. Letztendlich muss man sich immer sein eigenes Bild machen!

Und der Ball rollt wieder

24 Jan

Nach einer ca. 4-wöchigen Pause ist es endlich soweit: Die deutsche Fußball Bundesliga startet in die 2. Runde. Zeit also für einen kurzen Rückblick und eine kleine Prognose.

Nach der ersten Hälfte der Saison steht der Triple-Sieger der letzten Saison, Bayern München, wieder an der Spitze der Tabelle. Wenig überraschend, finden wir, nachdem der süddeutsche Verein alle Top-Spieler zusammen gekauft hat. Eine kleine Überraschung hingegen war Bayer Leverkusen, die trotz einiger Niederlagen in letzter Zeit, eine insgesamt starke Leistung bis Ende des Jahres präsentierten. Größter positiver Aufreger der ersten Hälfte ist allerdings die Mannschaft aus der Hauptstadt. Nachdem Hertha 2012 nach einem peinlichen Relegationsspiel abgestiegen war, wechselte die Mannschaft den Trainer. Jos Luhukay verschaffte den Berlinern zunächst den Aufstieg im letzten Jahr und führte nun Ramos, Ronny und Co. erfolgreich in den vorderen Teil der Tabelle .

Aber wo Gewinner, da auch Verlierer. Im Gegensatz zu den Berliner Mitaufsteigern kann sich Braunschweig bisher kaum in der 1. Bundesliga behaupten. Auch die völlig chaotisch anmutende Mannschaft aus Bremen konnte in der ersten Hälfte der Saison wenig überzeugen, auch wenn der Tabellenplatz erstmal nicht so schlecht erscheint. Zu den großen Verlierern gehörten bis Dezember 2014 aber vor allem auch die Dortmunder, die nach dem Abgang von Götze und den Gesprächen um Lewandowski schwer wieder zu erkennen waren. Natürlich rangieren sie in der deutschen Liga noch unter den besten, aber das Spiel ist nicht mehr, was es letzte Saison noch war.

Was ist also in der zweiten Hälfte zu erwarten? Was die Führung in der Bundesliga angeht, wird sich in unseren Augen kaum noch was tun. Spannender sieht es da schon bezüglich der Qualifikation für die Champions League aus. Kann Bayer Leverkusen seine Position verteidigen und nach der Winterpause wieder voll durchstarten oder werden Wolfsburg oder Schalke nochmal verstärkt angreifen? Auch bei der Qualifikation für die Europa League wird es spannend. Schafft Hertha nun auch noch diesen Sprung? Oder gewinnt ein anderer das Rennen?

Wir jedenfalls freuen uns auf ein schönes Auftaktspiel mit den Mannschaften aus Gladbach und Bayern.

Es schneit!

21 Jan

Ja, ja…da hatten wir nun inzwischen den Winter abgeschrieben, nachdem Weihnachten nicht so weiß war, wie viele sich das wünschen und einige hatten sich bereits sogar auf den Frühling eingestellt. Und schon macht uns Väterchen Frost einen Strich durch die Rechnung!

Bildschirmfoto 2014-01-21 um 20.00.01
 

Seit heute Morgen heißt es in Berlin wieder Schneeflöckchen, weiß Röckchen, du sorgst für Chaos überall. Denn obwohl man meinen müsste, dass – da ja jedes Jahr der Winter irgendwann kommt – ein gewisser Lerneffekt inzwischen verankert sein müsste, ist man vielerorts überrumpelt. Da heißt es mehr Zeit einplanen und wachsam sein. Denn bereits gestern gab es bei dem Eisregen zahlreiche Stürze und Verletzungen. Ganz zu schweigen von Verstopfungen auf den Straßen und den Wartezeiten an Bahnhöfen und Flughäfen.

Doch wir haben dieses Jahr beschlossen das ganze gelassen zu nehmen und uns stattdessen an der weißen Pracht zu erfreuen. Denn (um ein Zitat aus Harry Potter einfach mal abzuwandeln): Für den gut vorbereiteten Geist ist der Winter nur das nächste große Abenteuer! Wir raten: Zieht euch warm an, plant mehr Zeit ein, wenn ihr unterwegs seid, nehmt euch was zum Lesen mit für die Wartezeiten und esst genügend Vitamine!