Archive | Januar, 2012

Aus Liebe zur Musik

27 Jan

In letzter Zeit beobachten wir es mehr und mehr: Die Künstler der heutigen Zeit machen sich nicht mehr die Mühe ein teures Video zu drehen, sondern lassen einfach einen Live-Auftritt aufzeichnen. Und der Erfolg gibt ihnen Recht: Auf YouTube gelangen vor allem Clips wie Adele – Someone like you, Udo Lindenberg feat. Clueso – Cello und das Cover von Walk off the Earth – Somebody that I used to know zu hoher Bekanntheit und erfreuen sich breiter Anerkennung.

Doch was macht diese neue Art der Musikverbreitung und Darbietung so einzigartig und erfolgreich?

Nach den zahlreichen, international bekannten Castingshows, wie “The Voice of….”, “The Next Superstar of…” (Deutschland sucht den Superstar) oder “X-Factor” scheint das Publikum mehr und mehr nach ehrlicher und echter Musik geradezu zu dürsten. Man kritisierte das gekünstelte Ambiente, die Betonung auf große Shows mit vielen Effekten, schwache Stimmen und oberflächliche Texte. Sicherlich, so sagt man, sind auch echte Talente in Castingshows zu finden. Aber letztendlich geht es dort weniger um die Musik, als denn um den Profit, den man aus ihr und ihren Interpreten schlagen kann.

Es geht um einfach, eingängige Melodie verbunden mit einem süßen Gesicht, stilvoller Mode und am besten einer dramatischen oder herzergreifenden Hintergrundgeschichte. Zur Not wird da noch nachgeholfen.

Im Gegensatz dazu stehen die offensiven Live-Aufzeichnungen. Sie zeigen den Künstler ohne Drehbuch, sie präsentieren die Musik geradezu schnöde ohne große Lichteffekte und Töne werden von Gefühlen und Erlebnissen getragen anstatt vom im Studio produzierten Playback. Ein Gemisch aus spontaner, menschlicher Reaktion und ungeschönten Gesangspatzern tragen hier den Erfolg. Der Zuhörer wird direkt angesprochen und einbezogen.

Natürlich brauchen wir von Zeit zu Zeit Idole, damit wir einen Traum haben und uns selbst stets verbessern können. Doch ist es auch wichtig zu wissen, dass ein Künstler auch ein Mensch bleibt und manch Interpret auch nur Musik macht aus Liebe zur Musik an sich.

Januarmorgen

19 Jan

Ich rieche die Kälte.
Ich fühle den Sonnenaufgang.
Ich sehe die Müdigkeit.

Ich schmecke die eisige Luft,
dürste nach wärmenden Sonnenstrahlen
und atme den frischen Morgentau.

Ich verabschiede die Träume der Nacht
und begrüße den neuen Tag.

The german “Autobahn” and “Eisenhüttenstadt”

16 Jan

Neulich im Studio von David Letterman:

Tom Hanks about “Autobahn” and “Eisenhüttenstadt”

1000

8 Jan

WIR HABEN ES GESCHAFFT!

Der 1000. Besucher lies sich von den heiligen Seiten des Bloggisten-Blogs inspirieren und einfangen.

Anlässlich dieses großen Ereignisses wollen wir euch die Zahl 1000 einmal näher bringen und unseren Bezug dazu vorstellen.

Mathematisch gesehen ist die Zahl 1000 eine Kubikzahl, ab welcher die weitere Zahlennamensgebung sich erst nach einem Vielfachen von 1000 ändert (also 1000 Mal 1000 ergibt 1 Million, 1000 Mal 1 Million ergibt 1 Milliarde usw.). Außerdem werden große Ziffern häufig bei den Tausenderstellen getrennt. Zudem wird die Zahl 1000 in dem Wort Kilo wiedergegeben und dient als Präfix für physikalische Einheiten wie kg, kJ, kHz…(1) Im römischen wird die Zahl 1000 mit dem Buchstaben “M” ausgedrückt.

Doch die Zahl 1000 ist nicht nur eine mathematische Größe, sondern viel mehr.

Angefangen bei der ökumenischen Bedeutung. In der Zahlmytik steht die 1000 für vollständig, umfassende Vielfalt, das Unendliche und die himmlische Seligkeit. Von nun an ist Bloggisten.de also neben einem einfachen Fabelhaft auch noch selig. (2)

Des Weiteren ist die Zahl tausend aus vielen Naturgeheimnissen und Reizen bekannt, wie den Tausendfüßlern, den Tausendschönchen oder den Tausendjährigen Eiern, einer Delikatesse aus China. Doch was haben die Bloggisten damit zu tun? Obgleich wir elektronisch kommunizieren, versuchen wir dabei geheimnisvoll, vielseitig, delikat und geschmackvoll und nicht zuletzt tausendfach schön zu bleiben.

Schließlich birgt auch die deutsche Sprache noch einen Zusammenhang mit der Zahl 1000 im Wort “Tausendsassa”. Ein Tausendsassa ist “ein vielseitig begabter Mensch, dem man Bewunderung zollt”(3), schreibt der Duden. Hier ist die Verbindung zu den Bloggisten sicher offensichtlich.

Und zum Schluss verzaubert die Zahl 1000 die Leser vor allem in den Geschichten von Tausend und einer Nacht. Wie einst Scheherazade wollen wir von den Bloggisten, euch in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten verzaubern und hoffen, dass ihr euch wie auch der König Schehriyar von unseren kleinen Beiträgen weiterhin in den Bann ziehen lasst.

In diesem Sinne: VIELEN DANK UND VIEL SPAß BEIM STÖBERN!

Eure Bloggisten

Quellen:

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Tausend

(2) http://www.heiligenlexikon.de/Glossar/Zahlenmystik.htm

(3) http://www.duden.de/rechtschreibung/Tausendsassa