Archive | August, 2011

Die Mücke – Das Imperium schlägt zurück

29 Aug

Wie sich vielleicht einige unter euch noch erinnern können, haben wir bereits im April die Mückensaison für eröffnet erklärt. Doch der große Ansturm blieb zunächst aus. Keine Stiche, kein nerviges Gesumme und auch nicht das unerträgliche Jucken waren zu spüren.  Es schien fast so als hätten die Mücken dieses Jahr das Weite gesucht.

Doch weit gefehlt! Wie sich nun herausstellte, gehörte dies zu einem groß angelegten Plan – Wir wurden getäuscht! Anstatt sich schon frühzeitig in die Offensive zu begeben, sammelten sie sich an Seen, Teichen und Gebüschen, um dort einen gut ausgefeilten Schlachtplan zu entwerfen. Nur um darauf zu warten, im richtigen Moment zuzuschlagen (oder vielmehr zuzustechen).

An diesen finsteren Orten wurden schlimme Pläne ausgehegt, die es vor allem in letzter Zeit gilt, in die Tat umzusetzen. Primäres Ziel sind offene Fenster, Terrassen und Balkons. Anstatt allein anzugreifen, werden Stoßtrupps gebildet (Mindestens vier Mücken). Zudem wurde eine Vielzahl von Mutantenmücken herangezüchtet. Diese sind doppelt so groß und dienen in aller erster Linie zur Ablenkung, um dem Stoßtrupp gefahrlos freie Bahn auf das Opfer zu gewährleisten. Inzwischen hat die großangelegte Invasion der Mücken begonnen und obgleich wir die Angriffsformation entschlüsseln konnten, schaffen es diese kleinen bis hummelähnlichen großen Biester auch immer noch, das letzte kleine Stückchen nackte Haut zu finden und uns erbarmungslos das Blut aus den Adern zu saugen.

Ihr seht, unsere Chancen stehen nicht sehr gut. Wir haben also nur noch eine Handvoll Chancen: Entweder wir ziehen auf den Mond, ziehen uns ein Astronautenanzug an oder warten einfach auf den Winter.

Post-it-Wahn in Paris

25 Aug

  1. Der Sommer dieses Jahr lässt ziemlich zu wünschen übrigen und braucht ein bisschen Farbe.
  2. Jeden Sommer macht ganz Paris Urlaub. Die Auftragslage ist dünn und die Büros sind geradezu leergefegt. Ergo: Der klägliche Rest der arbeitenden Bevölkerung langweilt sich ungemein und versucht sich die Zeit bestmöglich zu vertreiben.
  3. Die großen Glasfassaden in den Geschäftsvierteln haben eine doch eher bedrohliche und kalte Wirkung auf Passanten. Warum das alles nicht ein bisschen beleben?
  4. Wenn man den ganzen Tag im Büro sitzt, nur Emails schreibt, Tabellen ausfüllt und Telefonate führt, kommt die Kreativität häufig zu kurz. Die Herausforderung der Phantasie ist dabei eine willkommene Abwechslung.
  5. Die ganzen Anzüge, Krawatten und diese arrogante Ernsthaftigkeit der großen Leute kann einem mit der Zeit schon auf den Wecker gehe. Das Kind in uns will auch von Zeit zu Zeit herauskommen und spielen.

Das sind 5 gute Gründe, die den derzeitigen Post-It-Wahn in Paris erklären könnten.

Alles fing an mit ein paar harmlosen, kleinen Post-Its. Diese kleinen, bunten Klebezettel haben mit der Zeit quasi jedes Büro der Welt erobert. Diese hilfreichen Erinnerungsstützen lassen sich auf vielerlei Oberflächen anbringen. Warum dann nicht auch mal an Fensterscheiben, dachten sich da die Pariser Büroleute und klebten die Notizzettel an ihre Glasscheiben. Irgendjemand stellte dann eines Tages fest, dass man daraus lustige Figuren machen kann und so war die Post-It-Figuren-Bewegung geboren.

Am Anfang gestaltete sich diese noch recht zögerlich. Nur durch genaues Hinsehen und Suchen konnte man kleine Gestalten an den Fenstern entdecken.

Doch die Idee gefiel. Und so schlossen sich mehr und mehr Pariser der Bewegung an.

Dabei reicht die Palette von Hello Kitty

bis zu Star Wars,

von Totenköpfen

bis hin zu kleinen Krebsen.

Und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

So verfügen einige Häuser nur über ein paar kreative Büros.

Andere wiederum scheinen sich komplett in der Post-It-Gestaltung zu entfalten und pflastern ihre ganze Fassade mit den verschiedensten Motiven zu.

Aus der anfänglichen Schnapsidee ist inzwischen eine neue Kunstrichtung entstanden, die sich sogar als regelrechter Wahn entpuppen könnte. Denn obwohl diese Spielerei schon ein paar Wochen anhält, ist noch immer kein Ende in Sicht. Jeden Tag kommen neue Bilder hinzu und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Wir von den Bloggisten jedenfalls finden die Idee großartige und freuen uns auf unseren nächsten Spaziergang durch die neuen, bunten Bürofassaden.

 

Staubige Seiten vs. glänzendes E-Book?

25 Aug

Die Sprache, wie wir sie heute kennen, entwickelte sich seit Anbeginn der Menschheit. Doch die dazu gehörige Schrift oder Verständigung durch Symbole und Buchstaben folgte allerdings erst viel später. Die Verbreitung und Aufzeichnung von Schriften war schließlich der nächste Schritt in der Geschichte des Buches. Eine deutliche Revolution der Schriftsprache erlebten die Europäer dann mit der Erfindung des Drucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg um 1450.

In den folgenden Jahrhunderten erschienen immer mehr Autoren und Dichter, die dank der schnellen Verbreitung ihrer Werke mit Hilfe des Buchdruckes auch zu immer mehr Ruhm gelangen konnten.

 

Doch auch die klassische Literatur kam neben Emails und Zeitungen irgendwann im 21. Jahrhundert an. Das E-Book, zunächst hauptsächlich repräsentiert durch Fachliteratur, erfreut sich vor allem seit der Herausgabe des E-Book-Readers Kindl (Amazon) einer wachsenden Leserschaft.

Doch kann das E-Book wirklich das klassische Leseerlebnis ersetzen?

 

Seit das E-Book große Erfolge verzeichnet und auch der Umsatz der E-Book-Reader steigt, wächst auch die Anzahl der Zweifler und Kritiken an den elektronischen Geräten sowie der modernen Literatur- und Verlagswelt.

Ruft die Strahlung der Geräte Krebs hervor? Ist das Lesen auf einem Bildschirm schädlich für die Augen? Werden Raubkopien von Büchern durch die digitale Form erleichtert?

So entfachte sich mit dem breiten Markteintritt eine rege Diskussion um das E-Book und das klassische Lesen.

 

Das traditionelle Buch wird von seinen Verteidigern als unersetzbar eingestuft. Der Zauber des Geheimnisvollen und Verborgenen, wenn man in eine alte Bibliothek oder Bücherei geht, der Geruch von frischem Papier, wenn man ein neues Buch aufschlägt und das Geräusch beim Umblättern einer Seite sind unverwechselbare Charakteristika, die der klassische Bücherwurm nicht missen möchte.

 

Die Vertreter der neuen Technik hingegen argumentieren vor allem mit der Leichtigkeit und dem enormen Speicherplatz. Ein E-Book-Reader wiegt gerade mal um die 200g bis 300g und kann bis zu mehrere Tausend Bücher speichern. Dank der ständigen Weiterentwicklung der Technik ähnelt auch das Format immer mehr einem echten Buch. So wird gegen die Spiegelung des Sonnenlichtes gearbeitet und die Verwendung von LED-Lampen ist Vergangenheit.

 

Der Buch-Konservative kontert dabei allerdings häufig mit dem hohen Anschaffungspreis der Geräte, elektronischer Störanfälligkeit und den möglichen Raubkopien wie es aus der Musik- und Filmbranche bekannt ist. Außerdem müsse man sich erst mit einer neuen komplizierten Technik auseinandersetzen, um schließlich an sein Buch zu kommen.

 

Der moderne E-Book-Nutzer weißt dann auf die Rückenbelastung vieler Schulkindern hin und auf die Platzverschwendung durch Tausende Bücher und natürlich auf die höhere Umweltfreundlichkeit der E-Books durch wesentlich weniger Papier und Tintenverbrauch.

 

Scheinbar endlos setzen sich diese Diskussionen dann fort.

Sicherlich kann man für beide Seiten Argumente finden, die sicher auch nicht ganz unbegründet sind.

Doch egal, auf welche Seite man sich schlägt, ein E-Book wird immer ein digitales Medium und ein 1000-Seiten-Buch immer recht unhandlich bleiben.

Im Endeffekt kommt es einfach darauf an, was man persönlich bevorzugt.

An alle Burger King – Fans

23 Aug

Liebe Burger-King-Fans,

 

Wenn ihr gerade überlegt, wohin ihr mal wieder in den Urlaub fahren könntet, dann vermeidet AUF ALLE FÄLLE Frankreich. Das Land des Käses, Baguettes und des Rotweins verfügt zwar neben vielen Bäckereien und Restaurants auch über McDonalds und die Fastfood-Kette Quick. Jedoch gibt es seit 1997 keine einzige Burger King Filiale mehr. Auf Grund der hohen Konkurrenz der eben genannten Fastfood-Restaurants, sah sich der amerikanische Konzern 1997 gezwungen, auch seine letzten 39 Filialen in Frankreich zu schließen.

Wenn ihr also durch die Strassen von Paris, Lyon oder Bordeaux wandert, dann wundert euch nicht, dass ihr nach McDonalds, Subways und Co. nicht an Burger King vorbei kommt.

Nichtsdestotrotz glauben wir nicht wirklich daran, dass ihr in Frankreich verhungern werdet, denn die anderen Fastfood-Ketten sind durchaus zahlreich vertreten!

« Vergiss mich nicht! »

23 Aug

Dies gehört wohl zu den Sätzen, die wir als Kinder oft zu Freunden sagen, ebenso wie „Wir werden für immer Freunde bleiben!“ oder „Wenn ich einmal groß bin, heirate ich meinen Traumprinzen und wir wohnen in einem riiiesigen Schloss und kriegen hundert Kinder“ oder auch à la Brechtrommel „Ich will niemals erwachsen werden!“.

Doch dann kommen Schule und Vernunft und wir vergessen all unsere Versprechung und Prinzipien der Kindheit.

Doch mit dem Film „Vergiss mich nicht“ appelliert der französische Regisseur Yann Samuell an das Kind in uns. In seiner dramatischen Komödie mit Sophie Marceau (bekannt aus La Boum – die Fete, James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug und LOL) als Hauptdarstellerin erzählt er von einer jungen Geschäftsfrau, die im Alter von 7 Jahren ein paar Briefe verfasste, mit denen sie sich als Erwachsene „retten“ will. Während eben diese Erwachsene die Briefe liest, findet Margaret Floor zu sich selbst und ihren Träumen aus der Kindheit zurück und entdeckt so die wirklich wichtigen des Lebens wieder.

Ein wirklich sympathischer Film mit vielen Szenen zum Lachen, aber auch einigen Denkanstössen.

Unsere Wertung: 3/5 Punkten

Städte des Ostens – Erster Stopp: Weimar

18 Aug

Weimar – Stadt der Dichter, Denker und der Architektur. Aber nicht nur kulturell kann diese kleine Stadt mit ca. 65 000 Einwohnern punkten.

Doch was verbirgt sich hinter den Pforten dieser über 1000 Jahre alten Stadt mitten in Thüringen?

Schnelldurchlauf durch die Geschichte:

Weimars Geschichte beginnt mit einem Mann, der vor ca. 200.000 Jahren sein Skelett in Ehringsdorf zurück ließ. Weiter ging es dann vor ca. 4000 Jahren v.Chr. mit Tonscherben und Kupferkessel. Wirklich bekannt als Stadt wurde Weimar schliesslich Ende des 18. Jahrhunderts als Herzogin Anna Amalia und Herzog Carl-August Persönlichkeiten wie Goethe, Wieland, Schiller und Herder ins Herzogtum Sachsen-Weimar holten. Auch später übten noch Berühmtheiten wie Richard Wagner, Franz Liszt oder Walter Gröpius mit der Gründung des Bauhauses ihren Einfluss auf die Stadt. Den Meisten wird Weimar ein Begriff aus dem Geschichtsunterricht im Zusammenhang mit der Weimarer Republik oder dem Nationalsozialismus (Konzentrationslager Buchenwald) sein. Danach wurde Weimar nur noch durch die Regierung der DDR geprägt und ist seit 1990 zusammen mit Thüringen in die Bundesrepublik Deutschland eingegliedert worden.

Nach diesem kleinen Schnelldurchlauf durch die Geschichte, fragt ihr euch sicher schon was euch heutzutage in Weimar erwartet?

Zunächst kann man in Weimar Geschichte erleben:

Angefangen beim MUSEUM FÜR UR- UND FRÜHGESCHICHTE

Über einige herrliche SCHLÖSSER

Über die weniger erfreuliche, aber doch interessante Gedenkstätte BUCHENWALD

Bis hin zu den WOHNHÄUSERN verschiedenster Persönlichkeiten

Goethehaus

Goethehaus

Schillerhaus

Schillerhaus

Aber auch der Kunstliebhaber kommt auf seine Kosten: Im BAUHAUSMUSEUM und DEUTSCHEN NATIONALTHEATER kommt der kulturelle Gourmet sicherlich auf seine Kosten.

Theater

Theater

Park

Ilmpark mit Goethes Gartenhaus

Aber auch wem das ganze Kulturgeplänkel immer ein bisschen langweilig wird, findet etwas Passendes in Weimar. Für den ruhigen Typen gibt es eine Menge STRASSENCAFES und PARKS. Wer es allerdings etwas sportlicher mag, der kann zum Beispiel im STADION seine Runden laufen, auf den weiten Wiesen Fußballspielen oder aber sich auf einer BOWLINGBAHN austoben. Für das junge Publikum hat Weimar ebenfalls einiges im Angebot: Im Jugend- und Kulturzentrum „Mon Ami“ finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Außerdem bieten das 3D-KINO und das CINESTAR visuelle Unterhaltung. Wer lieber mal einen Shoppingausflug macht, sollte ins ATRIUM gehen. Hier gibt es vom Klamottenladen, über Friseur und Supermarkt einfach alles. Auch für nächtliche Tanzmusik wird im C-KELLER, im ACC oder in der SCHÜTZENGASSE gesorgt. Verschiedenste Bars und Kneipen runden das Bild ab.

Doch trotz all dieser tollen Möglichkeiten, bleibt Weimar mit seinen grünen Alleen und kulturellen Stätten ein eher ruhiger und idyllischer Ort.

Dennoch bleibt unser Urteil: Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!!!

Danger: Cat in da house!

18 Aug

Für alle Katzenfreunde, die sich schon immer fragten, warum sie immer noch Single sind…

***

Pour tous les amateurs des chats, qui se sont toujours demandés pourquoi ils sont toujours célibataires…

***

For all cat-lovers, who don’t know why there still be single…

Deutschland – Brasilien

10 Aug

Was macht man, wenn mal wieder schlechtes Wetter ist?

Richtig, man schmeißt den Fernseher an! Doch trotz der vielen Sender ist das Programm meistFußball nicht viel besser als das miese Wetter. Heute ist dem allerdings nicht so, vorausgesetzt man schaut sich gerne Fußball an. Denn heute spielt die deutsche Nationalmannschaft  in einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien. Anstoß ist um 20.45 Uhr in Stuttgart. Übertragen wird das Spiel live in der ARD.

Brasilien steht unter dem neuen Trainer Mano Menezes gewaltig unter Druck, nachdem Spiele gegen Frankreich (0:1) und Argentinien (0:1) verloren wurden. Zudem kommt das peinliche Ausscheiden bei der Copa América gegen Paraguay.

Man darf also gespannt sein, wie sich das deutsche Team schlagen wird. Nach der bisher souverän gespielten EM-Qualifikation, haben wir jedoch keine Bedenken.

Tipp der Bloggisten:  2:1 für die deutsche Nationalmannschaft

Update: Das deutsche Team entscheidet das Spiel 3:2 für sich, womit wir mit unserem Tipp mal gar nicht so falsch lagen

Städte des Ostens – Einleitung

9 Aug

Stuttgart, München, Dortmund, Frankfurt a.M., Bonn usw. – wer kennt sie nicht: Die großen Städte des Westens. Doch mit der Wiedervereinigung gewann Deutschland nicht nur ein großes Stück Land, sondern auch eine gehörige Portion Kultur und Geschichte.

Allerdings leidet der Osten unter einer relativ hohen Arbeitslosigkeit und ist auch wirtschaftlich nicht von großer Attraktivität geprägt. Wir von den Bloggisten jedoch finden, dass der Osten durchaus einiges zu bieten hat, was aber vielen, vor allem jungen Leuten, unbekannt ist. Deshalb möchten wir in nächster Zeit eine Art kleine Rundreise mit euch machen durch einige bedeutende Städte des Ostens. Wir hoffen, wir können euch damit ein paar sympathische Städte und Orte näher bringen und euch vielleicht sogar zu einer kleinen Wochenendreise im eigenen Land inspirieren.

Feuer in Berlin

8 Aug

8. August 2011, 2.30 Uhr, eine ruhige Straße im Berliner Stadtteil Reinickendorf. Die Häuser an der Wildbahn liegen still und dunkel in der Nacht. Die Bewohner schlafen noch, als ein paar dunkle Gestalten sich davon stehlen. Doch die Finsternis wird jäh von einer hohen  Stichflamme zerschnitten. Das Knistern des Feuers stört die friedliche Stille der Nacht. Ein Nachbar wird wach und bemerkt das Inferno, das von den Autos inzwischen auf einen angrenzenden Baum übergegriffen hat. Er wählt sofort die Nummer der Feuerwehr. Diese kann das Feuer innerhalb einer halben Stunde bändigen.

Es gab zwar keine Verletzten, doch der Schreck dieser Nacht sitzt tief. Natürlich hatte man schon von Vandalismus und Krawallen in Kreuzberg oder Lichtenberg gehört. Erst vor ungefähr einer Woche, wurden die Fensterscheiben des Ladens einer Freundin eingeschlagen.

Trotzdem sollten wir nicht jeden Tag angsterfüllt, dass wir jeden Moment überfallen werden könnten oder unser Eigentum zerstört werden könnte, durchs Leben gehen. Vielmehr sollten uns solche Geschichten lehren, dass jeder Augenblick und alles, was wir haben, wertvoll ist. Ja schon die scheinbar banalsten Dinge sind ein achtbares Gut. Denn egal wie wir auch versuchen werden, uns und unser Hab und Gut versuchen werden zu schützen, wie sehr wir auch versuchen werden, niemanden auf die Füße zu treten, allen zu gefallen (oder auch nicht), es wird immer jemanden geben, der nicht mit unserer Art zu sein einverstanden ist. Da gibt es Menschen, denen unser Gesicht nicht gefällt, Menschen, die neidisch sind auf das, was wir erreicht haben, und jene, die einfach wütend sind und noch nicht einmal genau wissen worauf. Das Einzige, was wir tun können, was ihr tun könnt, ist euer Leben zu genießen!